Werke

Roter Keil

Roter Keil 7

Die Großskulpturen von Johann Feilacher, die von markanten Oberflächengestaltungen geprägt sind, werden vielerorts im Außen- und Innenraum gezeigt. Der österreichische Bildhauer verwendet für seine Arbeiten vornehmlich abgestorbenes Holz, das aufgrund seines organischen Verfallsprozesses bereits diverse Zeichen von Zeitlichkeit aufweist. Feilacher geht den natürlichen Formen des Holzes nach, verstärkt Einkerbungen und Verwachsungen oder setzt gezielt Kontraste, indem er Kombinationen aus verschiedenen Materialien kreiert, das Holz patiniert oder Brandspuren setzt. Der bei „Blickachsen 11“ im Bad Homburger Kurpark ausgestellte „Rote Keil“ besticht durch seine leuchtende Farbigkeit und seine monumentale Größe, die aufgrund der spitz zulaufenden Form und der massiven, kaum bearbeiteten Oberfläche zusätzlich intensiviert wird. Diese Arbeit steht exemplarisch für Feilachers skulpturales Schaffen: Einerseits berücksichtigt sie die Grundstruktur des Baumes, die immense Größe eines Pappelstamms. Andererseits steht dieser ursprünglich gewachsenen Form der intensive Farbanstrich entgegen. Dieser Kontrast von sichtbarem Stamm und präsenter Farbe betont die jeweils spezifischen Eigenheiten von Natur und Kunst, die sich im „Roten Keil“ zu einem harmonischen Wechselspiel verdichten.

Erstellungsjahr2015
TechnikPappel
Maße415 x 120 x 86 cm
ausgestellt inBlickachsen 11, Bad Homburg
Bad Homburg

Kunstwerke von Johann Feilacher

Blickachsen 11