8_ba10_-copers3093_13.jpg
Tous azimuts

Tous azimuts4

Arman (geb. Armand Pierre Fernandez), einer der Hauptvertreter des Nouveau Réalisme, ist bei „Blickachsen 10“ mit zwei Arbeiten in Bad Homburg und einer weiteren Skulptur in Kronberg vertreten. Die im Bad HomburgerKurpark platzierte Figur „Sic transit gloria mundi“ entstammt der Serie „Atlantis“, deren Bronzewerke – mit einer dichten, opaken Patina überzogen – an archäologische Artefakte erinnern, die lange im Meer versunken lagen. Dass Arman den Revolutionär Lenin zum Gegenstand dieser Werkserie macht und die Skulptur mit dem Zitat »So vergeht der Ruhm der Welt« betitelt, mag als politisches Statement gelten. Auf jeden Fall eröffnet die Platzierung gegenüber dem Kaiser-Wilhelms-Denkmal einen spannenden Dialog zwischen Kunst und Geschichte: Kaiser Wilhelm II., Enkel des dargestellten Kaisers Wilhelm I., ermöglichte Lenin 1917 seine Rückkehr aus dem Schweizer Exil nach Russland und unterstützte die Bolschewiki finanziell. Im Hof des Museums Sinclair-Haus ist die Akkumulation „Tous azimuts zu sehen. Sie besteht aus unzähligen, zu einem säulenartigen Gebilde zusammengefügten Spitzhacken, deren Spitzen „nach allen Seiten“ (so der Titel) in den Raum ausgreifen. Es sind Relikte des Arbeitsalltags, die Arman durch künstlerische Anordnung ästhetisch überformt.

Künstler Arman
Erstellungsjahr 1982
Technik Akkumulation von Spitzhacken, verschweißt
Maße 200 x 130 x 120 cm
ausgestellt in Blickachsen 10, Bad Homburg

Kunstwerke von Arman