Donnerstags ist alles gut

Anne Thulin

(Schweden) *1953 in Lund

Sechs riesige rote Bälle scheinen im Bad Homburger Kurpark in die Baumkronen gehüpft zu sein. Anne Thulins ortsspezifische Installation „Double Dribble IV“, die in anderen Versionen bereits in Wanås Konst, in Paris und Washington zu sehen war, lenkt bei Blickachsen 12 den Blick nach oben und fokussiert die Aufmerksamkeit der Betrachter auf die sie umgebende Natur. „Ich möchte eine Bewegung und Erweiterung des Raums erzeugen und das Vorhersagbare, das Proportionale und das Funktionale in Frage stellen und herausfordern“, erläutert Thulin. Das spielerische Ausloten von Grenzen ist typisch für die Arbeiten der schwedischen Künstlerin. Auch bei „Double Dribble IV“ bringt sie Spiel und Kunst miteinander in Verbindung – sowohl durch die Form der überdimensionierten Bälle als auch durch den Titel der Arbeit: „Double dribble“ bezeichnet im Baskettball ein unerlaubtes Dribbling – so suggeriert das Kunstwerk, dass jenseits der Regeln das freie Spiel beginnt und Unvorhergesehenes geschehen kann. Thulin beschreibt ihre Arbeit so: „Es geht um das Unkontrollierbare, die vertrauten Bälle, die an einem unbekannten Ort gelandet sind, ihren eigenen Sprung gemacht haben, ihre eigenen Grenzen durchbrochen haben, weg vom Offensichtlichen, Vorhersehbaren, hin zum schwindelerregenden Zustand, in dem alles möglich ist.“

Exponate

Blickachsen 12