Donnerstags ist alles gut

Yoko Ono

(USA) *1933 in Tokyo, Japan

Yoko Ono schuf 1955 ihre ersten „instruction pieces“ und wurde zur Wegbereiterin der Konzept- und Performance-Kunst. Seitdem bestehen ihre Kunstwerke häufig aus Ideen und Worten, nicht aus Objekten: Das Werk entsteht erst im Kopf des Betrachters – in der Fantasie oder durch die handelnde Ausführung einer oft poetischen Künstler-Anweisung. Eine erste Sammlung solcher „instructions“ veröffentlichte Ono 1964 in ihrem Band „Grapefruit“. Zu der Zeit hatte sie in der Kunstwelt bereits für Aufsehen gesorgt, indem sie ganze Ausstellungen mit Anweisungen gestaltete und die aktive Teilnahme des Besuchers einforderte. Bei Blickachsen 12 lädt Yoko Ono nun im Obstgarten des Bad Homburger Schlossparks alle Besucher ein, einen Wunsch aufzuschreiben und in einen der Apfelbäume zu hängen, die sie als „Wish Trees for Bad Homburg“ ausgewählt hat. Nach und nach werden die Wunschzettel das Blattwerk wie weiße Blüten bedecken. Das fortlaufende Projekt „Wish Trees“ hat Ono seit 1996 weltweit an zahlreichen Orten eingerichtet. Die Wünsche sammelt sie alle im "Imagine Peace Tower" auf Island. Die Installation dort besteht aus einer Lichtsäule, die jährlich zwischen dem 9. Oktober und dem 8. Dezember, John Lennons Geburts- und Todestag, bis zu 4 000 Meter in den Himmel aufsteigt.

Exponate