Donnerstags ist alles gut

Katarina Löfström

(Schweden) *1970 in Falun

In ihren Videos, Skulpturen und Installationen untersucht Katarina Löfström unsere Wahrnehmung der Welt jenseits des Sagbaren. Abstraktion, Licht und Bewegung sind ihre zentralen Themen. Wie eine riesige Leinwand schimmert bei Blickachsen 12 schon von Weitem zwischen den Bäumen auf einem kleinen Hügel am Kurparkweiher Löfströms „Open Source (16:9)“ – eine ortsspezifische Installation, die auf ähnlichen Arbeiten der Künstlerin im Skulpturenpark Wanås Konst und im öffentlichen Raum verschiedener Städte Schwedens basiert. In Bad Homburg ist auf einem über fünf Meter breiten Aluminiumrahmen – mit dem in der Videotechnik heute üblichen Bildseitenverhältnis 16:9 – ein Netz gespannt, in dem Tausende von reflektierenden Plättchen hängen. Die Pailletten bewegen sich im Wind und jede von ihnen spiegelt einen kleinen Ausschnitt der Umgebung, wirkt aus der Ferne wie ein einzelner, sich ständig verändernder Bildpunkt auf der Fläche. So entsteht ein Gemälde aus Licht und Bewegung – ein endloser abstrakter Film, in dem die Bewegung des Windes und die changierenden Farben der umgebenden Natur zu sehen sind. Löfström erzählt keine Geschichte, vermittelt keine Botschaft. Vielmehr bietet ihre poetische Installation Raum für kontemplative Betrachtung und Reflexion.

Exponate

Blickachsen 12