8_ba10_-copers3093_13.jpg
 
Delfter Kabinett

Delfter Kabinett11

Das Oeuvre des niederländischen Künstlers Nicolas Dings wird bestimmt durch seine Faszination für die Grenzbereiche von Kunst, Kunsthandwerk und Volkskunst mit ihren unterschiedlichen Ästhetiken und Funktionen. Dings arbeitet mit den verschiedensten Materialien wie Bronze, Holz, Textilien und Keramik, die er auch als Bedeutungsträger in seine Arbeiten integriert. Die Motive seiner Werke entlehnt er häufig der Bildersprache der Renaissance. Grotesk, satirisch und bizarr sind die figürlichen Plastiken von Nicolas Dings und sie bieten ein breites Spektrum von Assoziationsmöglichkeiten. Mit seinem „Delfter Kabinett“ verweist er auf die etwa von 1600 an im holländischen Delft hergestellte Keramik und deren Nachahmung des chinesischen Porzellans. Bereits anhand dieser beiden Materialien stellt sich für Nicolas Dings die Frage nach Identität und Vielfalt. So die gründete die nationale Identität in der toleranten Niederländischen Republik des 16./17. Jahrhundert auf kultureller Vielfalt. Im heutigen Europa wird Identität weniger über nationale Traditionen und Werte als vielmehr durch Abgrenzung von dem anderen, dem Fremden definiert. In seinen Motiven, Stilen und Bildern der gegenwärtigen politischen Welt repräsentiert das „Delfter Kabinett“ mit seinen Keramikfiguren eine vielfältige kulturelle Mischung aus Ordnung und Chaos.

Künstler Nicolas Dings
Erstellungsjahr 2011
Technik Fayence, Stahl, Plexiglas
Maße 210 x 200 x 80 cm
ausgestellt in Blickachsen 8, Bad Homburg

Kunstwerke von Nicolas Dings

Blickachsen 8